Mobbing am Arbeitsplatz

Prävention und Hilfen

Schlüsselwörter: Phänomenologie Mobbing; Prävention und Intervention

„Unter Mobbing wird eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen verstanden, bei der die angegriffene Person unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während längerer Zeit mit dem Ziel und/oder dem Effekt des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfindet.“ (Leymann)

In dem Seminar werden die TeilnehmerInnen anhand von Beispielen dazu befähigt das Phänomen Mobbing frühzeitig zu erkennen und wirksame Gegenstrategien zu entwickeln. Zudem werden Schritte besprochen, wie am Arbeitsplatz ein Klima geschaffen werden kann, dass Mobbing nicht aufkommen lässt und was zu tun ist, wenn Mobbing erst spät erkannt wird und die Schäden bereits erheblich sind.

Inhalte:

  • Beschreibung und Erklärung des Phänomens Mobbing
  • Definition von Mobbingtätern und Opfern
  • Das Rollenverhalten von Vorgesetzten und Kollegen beim Mobbing
  • Mobbing: typischer Verlauf, Fallbeispiele
  • Erkennen von Mobbingsituationen im Frühstadium
  • Psychologische Aspekte des Mobbing
  • Geeignete Führungsstile zur Vermeidung von Mobbing
  • Verhaltensweisen und Maßnahmen bei Mobbing

Unser Angebotsspektrum als Inhouse Veranstaltung:

  • Informationsgespräch und Krisenintervention
  • Supervision (auch als Einzelsupervision möglich) und Mediation
  • Tages- und Wochenendseminare
  • Präventionsveranstaltungen in Betrieben und Schulen

Die Trainingsmaßnahme entspricht den Fortbildungsanforderungen der Betreuungskräfte-Richtlinien nach § 87b Abs. 3 SGB XI vom 6. Mai 2013.

 
Leitung: Jürgen Fais